Arbeitsgemeinschaft Spina Bifida und Hydrocephalus e.V.
Bundesweite Selbsthilfe für Menschen mit angeborener
Querschnittslähmung und Störung des Hirnwasserkreislaufs

Landesverband Bayern
Logo ASBH
« zurück

Fünf Jahre integrative Zirkusfreizeit

Zum bereits 5. Mal fand die drei tägige Zirkusfreizeit (in diesem Jahr am letzten Wochenende der Osterferien) unter der Leitung des erfahrenen Teams des Zirkus Velowe, statt. Die Leiter waren, wie jedes Jahr, Frau Rita Knollmann (Sozialpädagogin) sowie ihr einfallsreicher Ehemann Thomas (Zauberer Kalino). In diesen Veranstaltungen konnten behinderte Kinder gemeinsam mit ihren nicht behinderten Geschwistern Zirkus erleben. In den vergangenen Jahren wurden verschiedene traditionelle Gebiete des Zirkus ausprobiert und geübt: Jonglage, Zauberei, Akrobatik, Clownerie, Feuerartistik, Diabolo und das Vertikaltuch. Die Eltern konnten die kinderfreie Zeit genießen und ausspannen.

Zirkus Zirkus  

Üblicherweise gibt es in den Ferien Angebote für Kinder, sei es tagsüber vor Ort oder als Freizeit in Landheimen, aber kaum Passendes für diese besonderen Kinder. Aus diesem Grund entstand die Idee der Organisatoren, Zirkus auch für sie anzubieten.

Zirkus Zirkus Zirkus

Um auch den Eltern eine stressfreie Zeit zu ermöglichen und um unnötige Fahrten zu vermeiden, suchten wir nach einer passende Lösung. Sie übernachteten somit mit ihren Kindern, verbrachten aber die Tage getrennt voneinander. Ohne ihre Kinder konnten sie ihre freie Zeit eigenständig gestalten. Samstags kam zusätzlich eine Pflegekraft und half den Kindern. Die kleinen Teilnehmer fühlten sich wohl und waren komplett selbständig und miteinander beschäftigt. Nur an den Abenden fanden gemeinsame Aktivitäten mit den Eltern statt. Am Sonntag fand jedes Mal eine Schlussvorführung der engagierten Artisten vor begeistertem Publikum statt.

Zirkus    

Eingeladene Kinder und Jugendliche, die keine behinderten Geschwister haben, fuhren auch gerne mit. Diese lernten dabei mit behinderten Menschen umzugehen. Berührungsängste konnten abgebaut werden und dadurch ein besseres Miteinander gefördert werden.

Zirkus    

Behinderte als auch nicht behinderte Teilnehmer hatten gleichermaßen Spaß. Keiner kam zu kurz. Inklusion ist in dieser Freizeit keine leere Worthülse, sondern Lebensrealität. Jeder konnte mit seinen Stärken und Schwächen seinen Platz finden. Mit gezielter Potenzialsuche und Förderung der den Teilnehmer zur Verfügung stehenden Ressourcen, erlebten die Kinder und Jugendliche Selbstbestätigung und das „anders sein“ kein Nachteil ist, sondern Stärke sein kann.

Zirkus    

Adriana Carozzi
LV Bayern

(Bilder können zur Vergrößerung angeklickt werden!)



« zurück